Jahresrückblick 2017

 

 

Zustiftungen / Spenden

In Anbetracht der anhaltenden Niedrigzinspolitik ist die Koblenzer Kultur Stiftung (KKS) zwecks Ausschüttung von Fördergeldern nach wie vor auf die Unterstützung durch Spenden bzw. auf Erlöse aus Verkäufen von Kultur-Aktien sowie Kunstkarten angewiesen. 

Dank unseren Hauptunterstützern, der Sparkasse Koblenz, der Volksbank Koblenz Mittelrhein sowie der Stiftung Lotto RLP, waren wir wiederum in der Lage, aufgrund der großzügigen Spenden dieser Institutionen auch im Jahr 2017 Förderbeträge in ansehnlicher Höhe an die begünstigten Organisationen auszuschütten. 

Außerdem steht nach wie vor die Intensivierung der Verkaufsbemühungen aller Kulturaktien (auch in gerahmter Form) an.

 

Förderungen

In diesem Zusammenhang ist zu berichten, dass wir in 2017 insgesamt 27 Anträge mit einer stattlichen Gesamthöhe vorliegen hatten. Davon konnten wir im letzten Jahr tatsächlich 23 Anträge mit jeweils einem Betrag in ansehnlicher Höhe unterstützen. Neben den schon traditionell Geförderten handelt es sich dabei überwiegend einmal mehr um Projekte aus der Museums- und Musikszene. 

 

(Groß-) Projekte

Die Übernahme der Trägerschaft sowie die (teilweise) Finanzierung der Edition der sog. "Memorbücher" der jüdischen Gemeinden Koblenz und Ehrenbreitsein wurde als Projekt mittlerweile abgeschlossen. Gemäß der vertraglichen Vereinbarung ist die Schriftübertragung, Übersetzung und Digitalisierung erarbeitet und veröffentlicht worden. Dazu erschien eine ausführliche Presseberichterstattung, u.a. in der RZ. Zudem fand eine sehr gut besuchte, überaus erfolgreiche Präsentation auf Einladung des Oberbürgermeisters im Rathaussaal der Stadt Koblenz statt. In diesem Zusammenhang gilt unser großer Dank Herrn Dr. Offerhaus sowie Frau Dr. Bátori, die sich beide stark für die Realisierung dieses Projekts eingesetzt haben.

Das Projekt "Kirchengläser Kassung" wird - hoffentlich - mit Beginn des neuen Jahres nach bereits längst erfolgter "Rettung in letzter Minute" und ordnungsgemäßer Einlagerung im Mittelrhein-Museum weiterverfolgt, indem eine neue Nutzungsmöglichkeit in der Universität bzw. Hochschule in Koblenz gefunden werden soll. 

Das für das Mittelrhein-Museum Koblenz via Schenkungsvertrag angekaufte "Deinhard-Porträt” von Anschütz ist zunächst zur Restaurierung eingelagert worden. Herr Hardy kümmert sich sachverständig darum. Mit dem Leiter des Museums, Herrn Dr. von der Bank, wurde verabredet, dass wir im kommenden Frühjahr/Frühsommer eine Veranstaltung dazu organisieren werden. Bei dieser Gelegenheit soll das bis dahin teilweise restaurierte Gemälde durch den Restaurator mit entsprechenden Erläuterungen präsentiert und anschließend der Öffentlichkeit vorgestellt werden.


Verkaufsaktivitäten

Wie auch in den vergangenen Jahren war die Koblenzer Kultur Stiftung bei vielen verschiedenen Anlässen - wie „Saisoneröffnung“, „Lange Nacht der Museen“, „Ehrenbreitsteiner Kunsttage“ – vertreten mit Informations- und Verkaufsständen. Neben der damit verbundenen Öffentlichkeitsarbeit – zusätzlich zur Präsenz in den Medien – dienen diese Aktivitäten dem Verkauf der sog. Kultur-Aktien sowie des zwischenzeitlich stark erweiterten Sortiments an Kunstkarten mit Motiven aus den Koblenzer Museen. Der Erlös kommt selbstverständlich gänzlich der Stiftung zu Gute.

 

Danksagungen

Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals ausdrücklich bei allen Spendern, insbesondere bei der Sparkasse Koblenz, der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG. sowie der Lotto-Stiftung RLP.

Zudem können der unermüdliche Einsatz der beiden ehrenamtlich tätigen Damen, Frau Christa Miserre und Frau Musch Jansen, sowie das Engagement der Ehrenvorsitzenden, Frau Dr. Ingrid Bátori,  nicht hoch genug anerkannt und bedankt werden, denn nur durch sie konnten wir wiederum häufig Präsenz, zuletzt im "Weihnachtsgeschäft", zeigen und entsprechende Erlöse erzielen.