Martine Andernach,
Holzschnitt 2003 o.T.
(Druck auf Papier)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der neue Vorstand der Koblenzer Kulturstiftung stellt sich vor:
v.l.n.r.:
Werner Höffling, Schatzmeister,
OB Prof. Dr. Hofmann-Göttig, stellv. Vorsitzender,
Prof. Ingeborg Henzler, Vorsitzende,
Wolfgang Nelius, Sparkasse Koblenz,
Stefanie Reischauer,
Karl Dieter Staudt,
Dr. Ingrid Bátori, Ehrenvorsitzende,
Dieter Gube,
Theo Winkelmann, Vorstandsvorsitzender Volksbank Koblenz Mittelrhein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Caspar (Johann Nepomuk) Scheuren (1810 – 1887)
>> Blick von Pfaffendorf auf Koblenz <<
Öl auf Leinwand, 1856

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heinrich Hartung III (1851 – 1919)
>> Schöffenhaus in Koblenz und altes Kaufhaus von der Mosel gesehen <<
Öl auf Leinwand, 1916

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unbekannt
>> König Wilhelm I. und Königin Augusta mit Perlschmuck <<
Lithographie, koloriert, um 1865

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Josephine Lenz
>> Rosen- und Ritterspornstrauß <<

Aquarell, 1.H.19.Jh.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hanns Sprung (1884-1948), Koblenz
"Ehrenbreitstein mit Schiffbrücke"
Öl auf Leinwand 1936
(c) Peter Jansen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Andreas Bruchhäuser (1962), Koblenz Ehrenbreitstein
"Seilbahn über den Rhein"
Pastell 2011
(c) Andreas Bruchhäuser

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jean Louis Kehrmann, "Aufziehendes Gewitter über Korsika", 1887

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Johann Samuel Otto, "Bildnis der Sängerin Henriette Sonntag", 1838

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werner Höffling, WP/Stb. c/o Dr. Dienst und Partner GmbH & Co.KG,
Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig, OB der Stadt Koblenz,
stellv. Vorsitzender der Koblenzer Kultur-Stiftung,
Dr. Ingrid Bátori, Ehrenvorsitzende,
Prof. Ingeborg Henzler, Vorsitzende,
Thomas Welling, Vorstand der Sparkasse Koblenz, Schatzmeister,
Dieter Gube, Schriftführer.

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

Mit Blick auf das Schloss – und als Verbindung zur Stadt:
2011: Erwin Wortelkamp :  Rückkehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kauf- und Schenkungsvertrag endlich unterschrieben.
Sitzend: Dr. Ingrid Bátori und Erwin Wortelkamp
Dahiner stehend: Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Götig, Hans-Ulrich Stelter, Barbara Harnischfeger

Jahresrückblick 2017

 

 

Zustiftungen / Spenden

In Anbetracht der anhaltenden Niedrigzinspolitik ist die Koblenzer Kultur Stiftung (KKS) zwecks Ausschüttung von Fördergeldern nach wie vor auf die Unterstützung durch Spenden bzw. auf Erlöse aus Verkäufen von Kultur-Aktien sowie Kunstkarten angewiesen. 

Dank unseren Hauptunterstützern, der Sparkasse Koblenz, der Volksbank Koblenz Mittelrhein sowie der Stiftung Lotto RLP, waren wir wiederum in der Lage, aufgrund der großzügigen Spenden dieser Institutionen auch im Jahr 2017 Förderbeträge in ansehnlicher Höhe an die begünstigten Organisationen auszuschütten. 

Außerdem steht nach wie vor die Intensivierung der Verkaufsbemühungen aller Kulturaktien (auch in gerahmter Form) an.

 

Förderungen (copy 1)

In diesem Zusammenhang ist zu berichten, dass wir in 2017 insgesamt 27 Anträge mit einer stattlichen Gesamthöhe vorliegen hatten. Davon konnten wir im letzten Jahr tatsächlich 23 Anträge mit jeweils einem Betrag in ansehnlicher Höhe unterstützen. Neben den schon traditionell Geförderten handelt es sich dabei überwiegend einmal mehr um Projekte aus der Museums- und Musikszene. 

 

(Groß-) Projekte

Die Übernahme der Trägerschaft sowie die (teilweise) Finanzierung der Edition der sog. "Memorbücher" der jüdischen Gemeinden Koblenz und Ehrenbreitsein wurde als Projekt mittlerweile abgeschlossen. Gemäß der vertraglichen Vereinbarung ist die Schriftübertragung, Übersetzung und Digitalisierung erarbeitet und veröffentlicht worden. Dazu erschien eine ausführliche Presseberichterstattung, u.a. in der RZ. Zudem fand eine sehr gut besuchte, überaus erfolgreiche Präsentation auf Einladung des Oberbürgermeisters im Rathaussaal der Stadt Koblenz statt. In diesem Zusammenhang gilt unser großer Dank Herrn Dr. Offerhaus sowie Frau Dr. Bátori, die sich beide stark für die Realisierung dieses Projekts eingesetzt haben.

Das Projekt "Kirchengläser Kassung" wird - hoffentlich - mit Beginn des neuen Jahres nach bereits längst erfolgter "Rettung in letzter Minute" und ordnungsgemäßer Einlagerung im Mittelrhein-Museum weiterverfolgt, indem eine neue Nutzungsmöglichkeit in der Universität bzw. Hochschule in Koblenz gefunden werden soll. 

Das für das Mittelrhein-Museum Koblenz via Schenkungsvertrag angekaufte "Deinhard-Porträt” von Anschütz ist zunächst zur Restaurierung eingelagert worden. Herr Hardy kümmert sich sachverständig darum. Mit dem Leiter des Museums, Herrn Dr. von der Bank, wurde verabredet, dass wir im kommenden Frühjahr/Frühsommer eine Veranstaltung dazu organisieren werden. Bei dieser Gelegenheit soll das bis dahin teilweise restaurierte Gemälde durch den Restaurator mit entsprechenden Erläuterungen präsentiert und anschließend der Öffentlichkeit vorgestellt werden.


Verkaufsaktivitäten (copy 1)

Wie auch in den vergangenen Jahren war die Koblenzer Kultur Stiftung bei vielen verschiedenen Anlässen - wie „Saisoneröffnung“, „Lange Nacht der Museen“, „Ehrenbreitsteiner Kunsttage“ – vertreten mit Informations- und Verkaufsständen. Neben der damit verbundenen Öffentlichkeitsarbeit – zusätzlich zur Präsenz in den Medien – dienen diese Aktivitäten dem Verkauf der sog. Kultur-Aktien sowie des zwischenzeitlich stark erweiterten Sortiments an Kunstkarten mit Motiven aus den Koblenzer Museen. Der Erlös kommt selbstverständlich gänzlich der Stiftung zu Gute.

 

Danksagungen

Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals ausdrücklich bei allen Spendern, insbesondere bei der Sparkasse Koblenz, der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG. sowie der Lotto-Stiftung RLP.

Zudem können der unermüdliche Einsatz der beiden ehrenamtlich tätigen Damen, Frau Christa Miserre und Frau Musch Jansen, sowie das Engagement der Ehrenvorsitzenden, Frau Dr. Ingrid Bátori,  nicht hoch genug anerkannt und bedankt werden, denn nur durch sie konnten wir wiederum häufig Präsenz, zuletzt im "Weihnachtsgeschäft", zeigen und entsprechende Erlöse erzielen.

 

Förderungen

In diesem Jahr wurden insgesamt 31 Anträge zur Unterstützung von Kultur-Projekten an die Stiftung gestellt. Aufgrund der zu Verfügung stehenden Mittel konnten davon insgesamt 22 Anträge positiv beschieden werden. Dabei handelt es sich um die Förderung von Musik- und Theater-Veranstaltungen (z.B. Konzerte und Festivals), von musealen Einrichtungen ( z.B. Ausstellungseröffnungen, Kataloge u.a.m.) sowie um Beiträge zu Projekten verschiedenster Kulturinstitutionen.

 

 

Großprojekte

Die Unterstützung der Herausgabe der sog. Memorbücher geht ins zweite Jahr. Voraussichtlich werden die Arbeiten daran, wie vertraglich vereinbart, Anfang 2017 erfolgreich beendet werden können.

In der letzten Vorstandssitzung wurde der Ankauf eines "Deinhard"- Porträts von Anschütz aus dem Jahre 1837 für das Mittelrhein-Museum Koblenz beschlossen. Inzwischen ist der Kaufvertrag abgeschlossen, die erste Rate ist bezahlt und das Bild zur Restaurierung in Koblenz angekommen.

 

 

Verkaufsaktivitäten

Die Koblenzer Kultur Stiftung war im Frühjahr/Sommer/Herbst 2016 sehr präsent bei vielen unterschiedlichen Gelegenheiten, um ihre Produkte, d.h. Kunstkarten und Kulturaktien zu verkaufen. Zu diesen Anlässen gehörten:

  • 24.4. Saison-Eröffnung vor dem Schloss Koblenz
  • 22.5. Internationaler Museumstag
  • 04.6. Eröffnung der Hanns-Altmeier Ausstellung im Haus Metternich
  • 05.6. Augusta-Fest in den Rhein-Anlagen
  • 03.9. Ausstellungseröffnung der AKM
  • 03.9. "Lange Nacht der Museen".

Diese Aktivitäten dienen dem Bekanntheitsgrad der Stiftung; die dabei erzielten Einnahmen dienen entweder als Zustiftung zum Stiftungskapital oder zur Erhöhung der Mittel, die wir zur Förderung von beantragten Projekten ausschütten können.

 

 

Öffentlichkeitsarbeit

Wegen der häufigen Präsenz und der vielfältigen Aktivitäten der KKS fand die Stiftung mehrfach Resonanz in den Medien. So berichtete die Presse immer wieder durch Interviews oder Bildbeiträge über die Handlungsfelder der Stiftung, d.h. über neue Kunstkarten. Zudem wurden Stellungnahmen zu kulturellen Ereignissen (Festivals) bzw. zur Bedeutung von Kulturinstitutionen (Museen, u.a.m.) erfragt und gesendet bzw. abgedruckt.

 

 

Termine

Die KKS wird im Herbst/Winter 2016 noch bei folgenden Veranstaltungen zu finden sein:

  • 28.10. Ausstellungseröffnung Jan Schröder im Rhein-Museum
  • 04.11. Eröffnung Augusta-Ausstellung im Mittelrhein-Museum
  • 05.11. Kunsttage Ehrenbreitstein
  • 27.11. Weihnachtsmarkt Koblenz

Geplant ist zudem das dauerhafte Angebot von passenden Kunstkarten während der Advents- und Weihnachtsausstellung in der Galerie Handwerk, Rizzastraße. Hinzu kommen noch Verkaufstermine in der Sparkasse Koblenz, Schloßstraße sowie möglicherweise in der Volksbank Koblenz-Mittelrhein.

 

 

Neues aus der Koblenzer Kultur Stiftung (KKS)

Herr Theodor Winkelmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Koblenz-Mittelrhein und Gründungs-Stiftungs-Mitglied,  ist Ende des Jahres 2015 aus seiner Leitungsfunktion sowie aus seinen Ehrenämtern ausgeschieden. Wir haben unser Bedauern zum Ausdruck gebracht und uns für die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit bedankt.

Zuletzt hatte Herr Winkelmann unsere Stiftung in 2015 wiederum mit einer großzügigen Spende der Volksbank unterstützt. Dafür gebührt ihm und seinem Haus entsprechender Dank.

In der nächsten Vorstandssitzung wird Herr Walter Müller, ebenfalls Vorstandsmitglied der Volksbank Koblenz-Mittelrhein,  sein Amt als Nachfolger von Herrn Winkelmann in unserem Vorstand antreten.

 

Der Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Koblenz, Herr Matthias Nester, hat der Koblenzer Kultur Stiftung Anfang 2016 erneut eine Zustiftung in namhafter Höhe zukommen lassen.

Zudem hat Herr Nester dem Ankauf von Kulturaktien zugestimmt.

Wir danken ihm und seinem Haus, der Sparkasse Koblenz, herzlich.

 

Die Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz hat bereits und wird zukünftig die Koblenzer Kultur Stiftung "kooperativ" unterstützen durch projektbezogene Förderung. So wird die Lotto-Stiftung in 2016 der KKS weitere Mittel zur Verfügung stellen für ein noch gemeinsam zu definierendes Projekt.

Darüber hinaus hat sich Herr Zwanziger bereit erklärt, eine Veranstaltung zur Versteigerung eines Werkes von Frau Martine Andernach in seinem Haus zu ermöglichen.

 

Martine Andernach, Hanns Sprung-Preisträgerin 2015, hat anlässlich der Preisverleihung an sie der KKS eines ihrer Bilder geschenkt. (Wir haben darüber berichtet.) Das Motiv dieser Arbeit von M. Andernach haben wir zur Produktion einer neuen Kunstkarte genutzt. In Planung ist derzeit, dieses Werk im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung – voraussichtlich im Frühjahr – zu versteigern.

Der Erlös fließt gänzlich unserer Stiftung zu.

 

Durch die endgültige Abwicklung der IMK ist der Stiftung in diesen Tagen ein bedeutender Betrag zugeflossen. Wir haben beschlossen, daraus eine beträchtliche Summe dem Fassnachts-Museum zukommen zu lassen.

 

Die Übernahme der Trägerschaft für die Edition der sog. "Memorbücher"  (historisch wertvolle Totengedenkbücher) der jüdischen Gemeinden Koblenz und Ehrenbreitstein durch die KKS befindet sich als Projekt mittlerweile im Stadium der Umsetzung. Es wird bereits an der Übersetzung/Schriftübertragung und Digitalisierung gearbeitet.

Anfang des Jahres erschien dazu ein ausführlicher Pressebericht in der Rhein-Zeitung ("Kulturstiftung arbeitet jüdische Geschichte auf" von Anke Mersmann, RZ vom 11.01.2016).

(http://www.rhein-zeitung.de/region/freizeit-kultur-regional_artikel,-Kulturstiftung-arbeitet-juedische-Geschichte-auf-_arid,1424590.html)

Unser großer Dank gilt Herrn Dr. Offerhaus als Initiator sowie Frau Dr. Bátori, die sich beide stark für die Realisierung dieses Projektes eingesetzt haben.

 

Aufgrund des unermüdlichen Einsatzes der ehrenamtlichen Damen, Frau Christa Miserre und Frau Musch Jansen, sowie der Ehrenvorsitzenden Frau Dr. Ingrid Bátori, konnte die KKS durch ihre häufige Präsenz bei kulturellen Anlässen sowie  zuletzt im "Weihnachtsgeschäft" eine ansehnliche vierstellige Summe durch den Verkauf von Kunstkarten und Kulturaktien einnehmen.

Für das großartige Engagement gebühren den Ehrenamtlichen Dank und Anerkennung.

Martine Andernach beschenkt die Koblenzer Kultur Stiftung

Der diesjährige Hanns-Sprung-Preis der Arbeitsgemeinschaft Bildender Künstler am Mittelrhein (AKM) wird an Martine Andernach verliehen.

Aus diesem Anlass hat die Koblenzer Kultur Stiftung (KKS) eine neue Kunstkarte aufgelegt, welche eine Arbeit der Künstlerin zeigt.

Das Original des auf der Karte abgebildeten Motivs, ein Holzschnitt aus dem Jahr 2003 o.T., hat Martine Andernach dankenswerterweise der Stiftung geschenkt.

Im Rahmen der Feierstunde für Martine Andernach im Forum Confluentes am Mittwoch, den 4. November um 19.00 Uhr, wird die Koblenzer Kultur Stiftung mit einem Stand präsent sein, um die Kunstkarte vorzustellen und erstmals zum Verkauf anzubieten.

Mit der Künstlerin ist vereinbart, dass zu einem späteren Zeitpunkt eine gesellschaftliche Veranstaltung der KKS dazu dienen soll, das Bild meistbietend zu versteigern. Der Erlös dieser Aktion wird der Stiftung zufließen, um daraus weitere Projekte zu fördern.

Als Vorausschau auf die nächsten Aktivitäten der Koblenzer Kultur Stiftung (KKS) sind folgende Termine fixiert, an denen die KKS sich (mit dem Verkauf ihrer "Produkte") präsentieren wird:

  • Sa., 01.08.2015, 16 Uhr, Haus Metternich, AKM - Vernissage für Heinz Kassung
  • Fr., 28.08.2015, 18 Uhr, Mittelrhein Museum, Eröffnung der Ausstellung von Mary Bauermeister
  • So., 30.08.2015, 16 Uhr, Haus Metternich, AKM - Finissage für Heinz Kassung
  • Do., 03.09.2015, 19 Uhr, Forum Confluentes, Mittelrhein Musik Festival, Kooperationsveranstaltung mit dem Mittelrhein Museum und der Stadtbibliothek zu Mary Bauermeister
  • Sa., 05.09.2015, 19 – 24 Uhr Mittelrhein Museum, "Lange Nacht der Museen"
  • Fr., 04.11.2015, 19 Uhr, Forum Confluentes, AKM – Verleihung des Hanns Sprung-Preises an Martine Andernach
  • Sa., 07.11.2015, 16-24 Uhr, Kunsttage Ehrenbreitstein
  • So., 08.11.2015, 12-18 Uhr, Kunsttage Ehrenbreitstein

Die Koblenzer Kultur Stiftung hat passend zum Augusta-Fest eine neue Kunstkarte heraus gebracht mit den Majestäten Wilhelm I. und Augusta (vgl. Artikel in der Rhein Zeitung Nr. 127 von Freitag, 5. Juni 2015, “Kultur Lokal”, S. 22).

„König Wilhelm I und Königin Augusta mit Perlschmuck“, Lithographie, koloriert, um 1865, von unbekannt, Mittelrhein - Museum Koblenz.

Am Stand vor dem Weindorf war die Stiftung präsent mit dem Verkauf von Grußkarten mit Motiven aus dem Mittelrhein-Museum sowie dem Rhein-Museum. Der Erlös aus dem Verkauf kommt vollständig Kulturprojekten in Koblenz zugute. Vor allem die Karte mit dem Porträt des kaiserlichen Paares fand großen Anklang und reißenden Absatz. Selbst die "Kaiserlichen Hoheiten" und der Oberbürgermeister der Stadt Koblenz, Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig, interessierten sich dafür.

Die “Majestäten”, die Ehrenvorsitzende des Stiftungsvorstands, Dr. Ingrid Bátori und die Vorsitzende, Prof. Ingeborg Henzler
(Foto: Christa Miserre)
Die Stiftungsvorstandsmitglieder mit OB
(Foto: Christa Miserre)

Stiftungsarbeit in Zeiten der Niedrigzinsen

Januar 2015:

In einem vorweihnachtlichen Gespräch der Vorsitzenden der Kulturstiftung, Frau Prof. Ingeborg Henzler, mit dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Koblenz, Herrn Matthias Nester, ging es um das vielfältige Engagement der Sparkasse als Gründungsmitglied der Stiftung für die KKS, z.B. durch Mitwirkung im Vorstand der Stiftung, durch Unterstützung bei Anträgen sowie regelmäßiges Spendenaufkommen in Zeiten der Niedrigzinsen. Spontan erklärte sich der „Chef der Bank“ außer der Reihe bereit, als „besonderes Weihnachtsgeschenk“ der Stiftung 5000.-- Euro zukommen zu lassen. Es wurde vereinbart, diesen großzügigen Betrag, für den der Stiftungsvorstand außerordentlich dankbar ist, nicht dem Kapitalstock der Stiftung zuzuführen, sondern diese Gelder vielmehr als Spende anzusehen und zu einer entsprechend höheren Ausschüttung zur Unterstützung der Anträge in 2015 zu verwenden.

Vielen Dank im Namen aller „Nutznießer“!

 

Februar 2015:

In der Ausgabe der Rhein-Zeitung vom 3. Februar 2015 erschien ein Artikel von Sarah Kern zur finanziellen Lage der Stiftungen im Koblenzer Raum:

 

 „Niedrigzinsen stellen Stiftungen vor Probleme“ www.rhein-zeitung.de

 

März 2015:

Im Vorfeld der diesjährigen Vorstandssitzung zur Diskussion über die zur Verfügung stehenden Mittel der Stiftung wurde, um die ständig steigende Anzahl der Anträge wenigstens zu einem Teil durch Fördermittel unterstützen zu können, von der Vorsitzenden des Stiftungsvorstands bei der Volksbank Koblenz-Mittelrhein eG., die zu den Gründungsmitgliedern der KKS gehört, angefragt und um die Überprüfung einer möglichen außerordentlichen Zuwendung gebeten. Der Vorstand der Genossenschaftsbank reagierte darauf positiv und sagte einen ansehnlichen Betrag in Höhe von 2500.-- Euro zu. Über die Verwendung der Mittel kann der Stiftungsvorstand frei verfügen.

Dafür danken wir im Namen der Stiftung sowie der Begünstigten.

 

April 2015:

Bereits Ende letzten Jahres gingen  etliche Anträge für 2015 bei der Stiftung ein mit der Bitte um Unterstützung von Projekten und für Veranstaltungen. Bis zum Einsendeschluss Ende Februar erhielten wir Anträge in Rekordhöhe In der jüngsten Vorstandssitzung wurden nach der Vorstellung und Verabschiedung des Jahresabschlusses 2014 die Entscheidungen über die Vergabe der uns in diesem Jahr zur Verfügung stehenden Finanzmittel getroffen. Erfreulicherweise konnten von insgesamt 24 eingegangenen Anträgen immerhin 15 positiv beschieden werden, und zwar mit einer Ausschüttungssumme in Höhe von mehr als 8000.-- Euro. Damit ist das Fördervolumen gegenüber den Vorjahren angehoben worden, vor allem dank der erfreulichen Spendenaufkommen. Die Zusagen reichen von Unterstützungen für Jugendkulturprojekte über Museumsaktivitäten bis hin zur Förderung der klassischen Musik - ein breiter Bogen.

 

 

Koblenzer Kultur Stiftung auf dem Weihnachtsmarkt

Die Koblenzer Kultur Stiftung ist - wie alle Jahre wieder - auf dem Weihnachtsmarkt vertreten, und zwar am 2. Adventssonntag, 7.Dezember sowie am Montag danach. An diesen beiden Tagen bietet die Stiftung zur Förderung des Koblenzer Kulturlebens an ihrem Stand (am Willi-Hörter-Platz, vor dem Durchgang zum Jesuitenplatz) wiederum vor allem Weihnachts- und Neujahrsgrußkarten mit winterlichen und festlichen Motiven an. Besonders für Menschen, die möglicherweise "schon alles haben", gibt es zudem sog. Kultur-Aktien, d.h. hochwertige Kunstdrucke von bekannten Künstlern aus der Region. So kann man zu erschwinglichen Preisen z.B. Werke von K.O. Götz, Heijo Hangen, Heinz Kassung, Jan Schröder und Georg Ahrens sowie Andreas Bruchhäuser in limitierter Auflage erwerben.
Der Erlös des Karten- und Kultur-Aktienverkaufs geht komplett in das Stiftungskapital und kommt somit in vielfältiger Weise der Unterstützung der Kultur in Koblenz zu Gute.

 

 

Neues aus der Vorstandsarbeit der Stiftung

Das Jahr 2014 brachte für die Koblenzer Kultur Stiftung einige personelle Veränderungen im Vorstand mit sich.

Im Rahmen der ersten diesjährigen Sitzung des Vorstands der Koblenzer Kultur Stiftung (KKS) wurde in der Nachfolge von Herrn Thomas Welling (früher Mitglied des Vorstands der Sparkasse Koblenz) als neues Vorstandsmitglied und zugleich als Vertreter der Sparkasse Koblenz Herr Wolfgang Nelius gewählt.

Für die durch den Weggang von Herrn Welling ebenfalls vakant gewordene Position des Schatzmeisters wurde Herr Werner Höffling, geschäftsführender Gesellschafter bei Dr. Dienst & Partner, als Nachfolger bestimmt.

Des Weiteren wurde eine Neufassung der Stiftungssatzung beschlossen; die Veröffentlichung folgt an entsprechender Stelle.

Erfreulicherweise kann die Koblenzer Kultur Stiftung für das Jahr 2013 Zustiftungen in Höhe von 25.545,00 € verzeichnen. Ein herzlicher Dank geht an die Spender sowie die ehrenamtlich tätigen Damen Jansen und Miserre, die durch ihren Einsatz bei verschiedensten Veranstaltungen mit dem Verkauf von Kulturaktien und Kunstkarten für Erlöse zu Gunsten der Stiftung gesorgt haben.

Von 22 rechtzeitig eingegangenen Förderanträgen für das Jahr 2014 konnten 12 Anträge aus den Sparten Bildende Kunst, Musik und Theater positiv beschieden werden. Somit unterstützt die KKS wiederum Kulturprojekte vielfältiger Art von z.B. Ausstellungen bzw. Katalogen über E– und U-Musikangeboten bis zu speziellen Theateraufführungen.

Die Geschäftsstelle der Koblenzer Kultur Stiftung hat eine neue Adresse. Sie lautet:

Koblenzer Kultur Stiftung
c/o Dr. Dienst & Partner
Ferdinand-Sauerbruch-Str.  26
56073 Koblenz

Ansprechpartnerin ist Frau Alice Trenkelbach.

Koblenzer Kultur Stiftung (KKS) bei der "Langen Nacht der Museen" am 6. September 2014

Gleich vier neue Grußkarten-Motive aus den Beständen des Mittelrhein-Museums bietet die Koblenzer Kultur Stiftung bei der diesjährigen "Langen Nacht der Museen" am 6. September an ihrem mittlerweile traditionellen Info-Stand im Mittelrhein-Museum an. Neben Einblicken in die Stiftungsarbeit zugunsten der Koblenzer Kulturszene erhalten Besucher die Möglichkeit, diese auch selbst durch den Erwerb von Grußkarten oder Kultur-Aktien unmittelbar zu unterstützen. Alle Einnahmen fließen gänzlich in Koblenzer Kultureinrichtungen oder -projekte.

KKS-Info-Stand im Foyer des Mittelrhein-Museums von 19.00 bis 23.00 Uhr.

 

 

Auf reges Interesse bei den Besuchern stieß die Arbeit der Koblenzer Kultur Stiftung, wie die beiden ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Christa Miserre (li.) und Musch Jansen (re.) bei der Eröffnung der "Koblenzer Gartenkultur" 2014 feststellen konnten. Großer Beliebtheit  erfreuen sich besonders die neuen Kunstkarten zugunsten der Kultur in Koblenz. Daher bietet die Stiftung anlässlich des "Internationalen Museumstages 2014" am 18. Mai eine weitere Gelegenheit an, von 11.00 bis 18.00 Uhr im Mittelrhein-Museum Kunstkarten mit Motiven von Andreas Bruchhäuser, Hanns Sprung und anderen sowie Kultur-Aktien und Informationen rund um die Arbeit der Stiftung zu erhalten.

 

 

Koblenzer Kultur Stiftung bei der "Koblenzer Gartenkultur"

Im Rahmen der Saisoneröffnung 2014 der "Koblenzer Gartenkultur" rund ums Schloss  lockt auch die Koblenzer Kulturstiftung am Sonntag, den 27. April von 11 Uhr bis 17 Uhr mit neuen Möglichkeiten zur Förderung der Kultur in Koblenz.

Neben Informationen zur Stiftung bietet sie an dem gemeinsamen Stand mit den Buga-Freunden vor dem Schloss nicht nur "Kultur-Aktien" in Form von hochwertigen Kunstdrucken in limitierter Auflage von Werken bekannter Künstler wie u.a. Heijo Hangen, Karl Otto Götz und Georg Ahrens zum Kauf an, sondern präsentiert auch zwei neue Motive in ihrer beliebten Reihe der Kunst-Grußkarten. Ab sofort bereichern das Motiv "Seilbahn über den Rhein" von Andreas Bruchhäuser und die Ansicht "Ehrenbreitstein mit Schiffbrücke" von Hanns Sprung das Angebot neutraler wie auch saisonaler Karten mit Bezug zu Koblenz. Die beiden neuen Motive sind als Einzelkarten mit Umschlag für 2 Euro erhältlich, alle anderen Karten auch im 4-er oder 5-er Set für 6,40 Euro. Die Kultur-Aktien gibt es mit zwei verschiedenen Motiven von jedem Künstler zum Preis von 50 und 100 Euro. Der Reinerlös fließt in das Stiftungsvermögen und kommt der Förderung von Koblenzer Kultur-Projekten und -Einrichtungen zugute.

 

 

 

Pünktlich zum Saisonstart der Koblenzer Seilbahn stellte die Koblenzer Kultur Stiftung im Rahmen der Ausstellungseröffnung "Georg Ahrens - Skulptur und Malerei" der AKM im Künstlerhaus Metternich zwei neue Grußkartenmotive mit Arbeiten von Andreas Bruchhäuser und Hanns Sprung vor.

Unser Bild zeigt Stiftungsvorsitzende Prof. Ingeborg Henzler gemeinsam mit dem Koblenzer Künstler und AKM-Vorstandsmitglied Andreas Bruchhäuser, der freundlicherweise sein Pastell "Seilbahn über den Rhein" aus dem Jahr 2011 als Kartenmotiv zur Verfügung gestellt hat.

 

 

NEUERSCHEINUNGEN: Kunst-Grußkarten mit Motiven von Andreas Bruchhäuser und Hanns Sprung

Ab sofort sind Kunst-Karten mit dem Pastell "Seilbahn über den Rhein" aus dem Jahr 2011 von Andreas Bruchhäuser sowie die Ansicht in Öl auf Leinwand "Ehrenbreitstein mit Schiffbrücke" von Hanns Sprung aus dem Jahr 1936 an den Verkaufsstellen im Rhein-Museum und im Mittelrhein-Museum erhältlich.
Die Doppelkarte mit Umschlag kostet 2 Euro.

Der nächste Termin, an dem ebenfalls Karten und Aktien erworben werden können, ist die Ausstellungseröffnung "Georg Ahrens – Skulpturen und Malerei" am 5. April um 16.00 Uhr im Künstlerhaus Metternich am Münzplatz.

 

 

 

K.O. Götz - Zum 100.

Im Rahmen der Eröffnungsfeier zur gleichnamigen Sonderpräsentation im Mittelrhein-Museum am 28. März 2014 um 18.00 Uhr erweist auch die Koblenzer Kultur Stiftung dem Mitbegründer des deutschen Informel ihre Gratulation zum 100. Geburtstag, indem sie die von ihm für die Stiftung gestaltete 4. Kultur-Aktie präsentiert. Besuchern bietet sich damit die einmalige Gelegenheit, bei diesem legendären Anlass die Aktie zu erwerben. K.O. Götz hat sein Kommen angekündigt.

 

 

Kultur-Aktien von K. O. Götz anlässlich seines 100. Geburtstages

Karl Otto Götz, Mitglied der Künstler-Gruppe "Cobra", Wegbereiter und ein Hauptvertreter des Informel, begeht am 22. Februar seinen 100. Geburtstag.

Aus diesem Anlass bietet die Koblenzer Kultur Stiftung im Rahmen des Vortrages von Museumsleiter  Dr. Markus Bertsch über "K. O. Götz und die Anfänge des deutschen Informel" um 18.00 Uhr im Mittelrhein-Museum die von K. O. Götz gestaltete vierte Kultur-Aktie aus dem Jahre 2009 in einer limitierten Kleinstauflage an.

 

 

Koblenzer Kulturstiftung bei den "Florinslichtern"

Die illuminierte Fassade des alten Kaufhauses am Florinsmarkt deutete bereits von außen den "neuen Geist" in den "alten Mauern" an.

Als sich am 28. Dezember 2013 die Türen des alten Kaufhauses am Florinsmarkt erstmalig nach dem Auszug des Mittelrhein-Museums unter neuen Vorzeichen wieder für die Bevölkerung öffneten, war auch die Koblenzer Kulturstiftung in das Geschehen eingebunden.

Investor Martin Görlitz, in dessen Besitz das seit 2002 zum Kulturellen Welterbe Oberes Mittelrheintal gehörende historische Gebäudeensemble um den Florinsmarkt am 30. September 2013 übergegangen war, und zwar unter dem ideellen Dach der GÖRLITZ Stiftung, hatte im Rahmen der Veranstaltung "Florinslichter" alle Koblenzer Bürgerinnen und Bürger zusammen mit anderen Interessierten eingeladen, sich über die Planungen für den Florinsmarkt zu informieren und ihre Ideen zu einer zukünftigen Nutzung einzubringen. Zugleich brachte Martin Görlitz seinen Gästen das bereits bestehende, für Anregungen offene Nutzungskonzept näher: Es soll ein "Institut für zukunftsfähiges nachhaltiges Wirtschaften" (Institute for Social and Sustainable Oikonomics/ISSO) entstehen, verbunden mit dem Angebot an alle Hochschulen der Region, sich in gemeinschaftlich durchgeführten Projekten um fachübergreifende Lösungen von gesellschaftlichen Zukunftsproblemen und -aufgaben zu bemühen. In dem historischen Gebäudeensemble "altes Kauf und Danzhaus", "Bürresheimer Hof" und "Schöffenhaus" sollen ein auch der Bevölkerung offen stehendes Kultur- sowie ein Gästehaus entstehen, in denen das Institut "ISSO" ebenso Veranstaltungen zu seinen inhaltlichen Schwerpunkten durchführen will. Für die partizipierenden Hochschulen kann dies mit einer bislang nicht vorhandenen öffentlichkeitswirksamen Präsenz im Stadtkern verbunden sein.

Ein wesentliches Anliegen von Martin Görlitz ist zudem die umfassende Einbindung junger Menschen.

In einer Podiumsdiskussion zu dem Thema "Neues Leben am Florinsmarkt – behutsam wirtschaften im kulturellen Erbe" verdeutlichten unter der Moderation der Vorsitzenden der Koblenzer Kultur Stiftung, Professor Ingeborg Henzler, neben dem Hausherrn Martin Görlitz Kulturdezernent Detlef Knopp, Thomas Metz von der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Hans-Dieter Gassen von den BUGA-Freunden und Theaterintendant Markus Dietze die große Bandbreite möglicher Umsetzungen des Nutzungskonzeptes.

Während des Rahmenprogramms zur Veranstaltung "Florinslichter" präsentierten sich rund 30 regionale Initiativen und Institutionen im "Alten Kaufhaus" sowie auf dem Florinsmarkt zum Thema Nachhaltigkeit mit Ideen und Produkten zu Essen und Trinken, Kunst und Kunsthandwerk als Aspekte "kulturellen Slow-Foods".

Die Koblenzer Kulturstiftung gehörte selbstverständlich dazu.

 

Weitere Informationen:
www.isso.de
www.florinsmarkt.de
www.goerlitz-stiftung.de

 

 

Nachlese

Auch im Winter 2013 war die Koblenzer Kultur Stiftung auf dem Weihnachtsmarkt in Koblenz mit einem Stand vertreten, diesmal am 3. Adventssonntag.

Tatkräftig unterstützt von den beiden ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen, Christa Miserre und Musch Jansen, informierten die Ehrenvorsitzende der Stiftung, Dr. Ingrid Bátori, sowie die Vorsitzende, Prof. Ingeborg Henzler, zahlreiche interessierte Besucher über die Arbeit der Stiftung. Durch den Verkauf von Kultur-Aktien und Grußkarten konnte das Stiftungskapital zum Wohle des Koblenzer Kulturlebens wieder einmal vermehrt werden.

 

 

"Willst Du glücklich sein im Leben, trage bei zu andrer Glück, denn die Freude, die wir geben, kehrt ins eigne Herz zurück." - oder: Freude mit Synergieeffekt und Nachhaltigkeitsfaktor zu verschenken...

Diese Möglichkeit bietet "alle Jahre wieder" die Koblenzer Kulturstiftung auch an ihrem diesjährigen Stand auf dem Koblenzer Weihnachtsmarkt (Willi-Hörter-Platz im Durchgang zum Jesuitenplatz) am 3. Adventssonntag, den 15. Dezember 2013, von 11.00 bis 21.00 Uhr.

Neben aktuellen Informationen über die Arbeit der Kulturstiftung zur Förderung des Koblenzer Kulturlebens werden auch Weihnachts- und Neujahrsgrußkarten mit klassischen winterlichen und festlichen Motiven angeboten, die nicht gänzlich den ausgetretenen Pfaden der üblichen Weihnachtspost folgen. Vielmehr präsentieren sie nicht immer sichtbare Schätze der Region, da es sich um ausgewählte Werke aus den Beständen des Mittelrheinmuseums handelt.
Erhältlich sind Einzelkarten mit Umschlag zum Preis von 2,00 Euro,
Vierer- oder Fünfer-Packungen zu 6,40 Euro sowie
Sets mit drei Packungen zu 15,00 Euro.

Ein ganz besonderes Geschenk,  auch "für den, der alles hat", oder für sich selbst sind die Kultur-Aktien der Stiftung. Hochwertige Kunstdrucke von je zwei  Werken der international bekannten Künstler aus dem Koblenzer Raum Georg Ahrens, Heinz Kassung,  K.O. Götz, Jan Schröder und Andreas Bruchhäuser sind in limitierter Auflage zu erschwinglichen Preisen von 50,00 bzw. 100,00 Euro erhältlich. Als ein "Extra-Bonbon" in diesem Jahr werden die ersten herausgebrachten Kultur-Aktien aus dem Jahr 2006 von Heijo Hangen, dem diesjährigen Hans Sprung-Preisträger aus gegebenem Anlass einmalig zu attraktiven Sonderkonditionen bereitgestellt.

Der Reinerlös des Karten- wie auch des Kultur-Aktienverkaufs fließt gänzlich in das Stiftungskapital ein und kommt somit bei der jährlichen Ertragsausschüttung auf Antrag in vielfältiger Weise Koblenzer Kultur-Projekten und -Einrichtungen zugute.

 

 

"Die lange Nacht der Museen" am 7. September 2013 war eine willkommene Gelegenheit die Koblenzer Kultur Stiftung den zahlreichen Besuchern des neuen Mittelrhein-Museums vorzustellen. Frau Professor Ingborg Henzler (links) konnte als neue Vorsitzende des Stiftungsvorstands viele interessierte Besucher begrüßen und über die Arbeit der Stiftung informieren. Christa Miserre (rechts im Bild) unterstützt die Kulturstiftung als ehrenamtliche Mitarbeiterin.

 

 

Die Koblenzer Kulturstiftung gratuliert  dem Mittelrhein-Museum zu seinem neuen Standort im Forum Confluentes!

Wir freuen uns, dass in der aktuellen Dauerausstellung auch zwei Kunstwerke hängen, die von der Koblenzer Kulturstiftung für das Mittelrhein-Museum angeschafft beziehungsweise mitfinanziert wurden.

 

 

Mit Beginn des Jahres 2013 hat Frau Professor Ingeborg Henzler den Vorsitz des Vorstands der Koblenzer Kulturstiftung übernommen.  Frau Dr. Ingrid Bátori, die aus Altersgründen vom Vorsitz zurückgetreten ist, wurde am 29. Januar 2013 vom Vorstand zur Ehrenvorsitzenden gewählt. Außerdem wurde Herr Werner Höffling, Geschäftsführender Gesellschafter von Dr. Dienst & Partner, Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft in Koblenz in den Vorstand gewählt.

 

Aktion Wortelkamp

 

Als der Schlossvorplatz in Koblenz für die BUGA neu gestaltet wurde, mussten die letzten beiden Robinien der Allee, die seinerzeit nach den Plänen des berühmten Landschaftsarchitekten Lenné gepflanzt worden war, gefällt werden. Inzwischen rund 150 Jahre alt, knorrig und kaum noch lebendig, repräsentierten sie dennoch die Geschichte der gärtnerischen Gestaltung rund um das Koblenzer Schloss zu Zeiten der Kaiserin Augusta. Die Verantwortlichen der BUGA haben deshalb entschieden, sie durch den Bildhauer Erwin Wortelkamp in Kunstwerke verwandeln zu lassen und sie für die Dauer der BUGA am Haupteingang vor dem Schloss, unweit ihres ursprünglichen Standorts, aufzustellen. Als „Rückkehr – liegend“ und „Rückkehr – stehend“ wurden sie zum Symbol der Verbindung aus der Vergangenheit in die Zukunft und zwischen dem Schloss und der Stadt.
Nach dem Ende der Bundesgartenschau war es ein vielfacher Wunsch, die beiden Skulpturen als bleibendes Symbol des Mottos der BUGA – „Koblenz verwandelt“ zu erhalten. Ein Ankauf durch die Stadt war aber nicht möglich. So entschlossen sich das Ehepaar Barbara Harnischfeger und Hans-Ulrich Stelter, für Rundfunk bzw. Fernsehen tätig und seit vielen Jahren privat in Koblenz ansässig, zu einer Spendenaktion zum Erwerb der Skulpturen aufzurufen. Die Koblenzer Kulturstiftung unterstützte diese Aktion. In kürzester Zeit, zwischen Herbst 2011 und Frühjahr 2012 war die erforderliche Summe in Höhe von 60.000 Euro durch Spenden zahlreicher mit Koblenz verbundener Bürger, Koblenzer Firmen und großzügige Zuwendungen der Sparkasse Koblenz und der Volksbank Koblenz-Mittelrhein eG erreicht. Am 4. Juni 2012 konnte die Vorsitzende der Stiftung, Dr. Ingrid Bátori den Kaufvertrag mit dem Künstler und den Schenkungsvertrag der Stiftung mit der Stadt Koblenz unterzeichnen.

Dank zusätzlicher Spenden haben die Skulpturen inzwischen auch eine abendliche Beleuchtung erhalten.

Der Bildhauer Erwin Wortelkamp (*1938) lebt und arbeitet in Hasselbach/Westerwald und Acquaviva Picena, Italien. Er ist Träger mehrerer Preise, unter anderen des Staatspreises des Landes Rheinland-Pfalz. Zahlreiche Gruppen- und Einzelausstellungen, darunter 2009/10 „“hier und dort“ im Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Durch seine Initiative entstand „im Tal – Stiftung Wortelkamp“ (siehe www.im-tal.de).