Die Koblenzer Kultur Stiftung war wieder präsent beim Augusta-Fest.

Den hervorragend platzierten Stand am Hotel „Kleiner Riese“ teilte sich die Stiftung in diesem Jahr mit dem Rheinischen Verein für Denkmalschutz und Landschaftspflege. Sowohl das „Kaiserpaar“ als auch der Oberbürgermeister der Stadt Koblenz gaben sich am Stand die Ehre.

Der Verkauf der außergewöhnlichen Kunstkarten war erfolgreich; der Erlös kommt – wiederum – Koblenzer Kulturprojekten zu Gute.

 

 

Frau Christa Miserre hat sich nach langjährigem, intensivem Einsatz für die Koblenzer Kultur Stiftung (KKS) zum 1. Juni dieses Jahres verabschiedet. Wir bedauern seitens des Vorstands diese Entscheidung, die wir jedoch verstehen und respektieren. Für Christa Miserre gilt: „Auf zu neuen Ufern“, wie sie selbst als Begründung für ihren Entschluss mitteilte.

Gleichzeitig bedanken wir uns vielmals und ganz herzlich für den unermüdlichen Einsatz zugunsten der Koblenzer Kultur Stiftung über mehr als eine Dekade. 10 Jahre sind ja schon so etwas wie ein Jubiläum! Daher wissen wir alle anzuerkennen und zu würdigen, mit wieviel Engagement und Ideenreichtum Frau Miserre die Stiftung tatkräftig unterstützt hat. Über ein Jahrzehnt hat sie sich mit viel „Herzblut“ in die KKS eingebracht und sich vor allem immer wieder auf vielfältige Weise und bei unterschiedlichen Gelegenheiten für den Verkauf von Kulturaktien und Kunstkarten eingesetzt. Christa Miserre hat damit dauerhaft einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Einnahmen der Stiftung geleistet, dadurch die Ausschüttungsmöglichkeiten gesteigert und somit letztlich jahrelang der Förderung der Koblenzer Kulturangebote gedient.

Für ihre neue Aufgabe und Herausforderung wünschen wir Frau Miserre alles nur erdenklich Gute, für die Zukunft recht viel Erfolg und Zufriedenheit.

 

 

News aus der KKS



  • Da die Zinsertragslage nach wie vor schlecht, weil unbefriedigend niedrig ist, muss die Koblenzer Kultur Stiftung (KKS) immer wieder Spendengelder einwerben, um die förderungswürdigen Vorhaben in der Koblenzer Kulturszene unterstützen zu können. Erfreulicherweise ist es uns auch in diesem Jahr wiederum gelungen, Fördermittel erfolgreich zu erwirken. Dementsprechend bedanken wir uns für 2019 recht herzlich vor allem bei:
    • der Volksbank Koblenz Mittelrhein e.G.,
    • der Sparkasse Koblenz
    • sowie einer immer wieder generösen Stifterin.


  • Aufgrund eines einstimmigen Vorstandsbeschlusses hat die KKS für dieses Jahr 20 von insgesamt mehr als 25 Anträgen zur Unterstützung von Kulturprojekten genehmigt. Dazu wurden bislang Fördermittel in Höhe von deutlich mehr als 11.000,00 Euro ausgeschüttet. Zugute kamen die Gelder vielfältigen Verwendungszwecken für bspw. Koblenzer Museen, Festivals, Chören sowie Theateraufführungen.

  • Die Koblenzer Kultur Stiftung verdankt eine namhafte Erhöhung ihres Stiftungskapitals einer neuen, großzügigen Stifterin, Frau Gisela Kuller, Koblenz.
    Es ist uns anlässlich der Mitgliederversammlung des Vereins der Freundinnen und Freunde des Mittelrhein-Museums und des Ludwig Museums gelungen, Frau Kuller nicht nur für den Ankauf von Kulturaktien zu gewinnen; vielmehr hat die Dame spontan entschieden, dass die Ziele und Aufgaben der KKS so wichtig und unterstützungswert sind, dass sie uns einen ansehnlichen Betrag zur Verfügung gestellt hat.
    Wir begrüßen mit vielem Dank ganz herzlich die neue Stifterin!

  • Die Koblenzer Kultur Stiftung war – wie alle Jahre wieder – dabei, als am 1. Mai die Saisoneröffnung zur Gartenkultur vor dem Koblenzer Schloss stattfand. Durch den Verkauf von Grußkarten mit vor allem zum Frühjahr passenden Motiven aus den Koblenzer Museen konnte ein stattlicher Erlös erzielt werden. Der Betrag kommt vollständig weiteren Fördermaßnahmen zugute. In diesen Zusammenhang gilt unser besonderer Dank dem Engagement unserer langjährigen „Kulturdamen“, Frau Christa Miserre und Frau Musch Jansen.

  • Die nächste öffentliche Präsentation der KKS wird anlässlich des Augusta-Festes in den Rhein-Anlagen am Sonntag, 2. Juni 2019, erfolgen. Wir werden diesmal einen Standplatz gegenüber dem Hotel „Kleiner Riesen“ haben.