Martine Andernach,
Holzschnitt 2003 o.T.
(Druck auf Papier)

Martine Andernach beschenkt die Koblenzer Kultur Stiftung

Der diesjährige Hanns-Sprung-Preis der Arbeitsgemeinschaft Bildender Künstler am Mittelrhein (AKM) wird an Martine Andernach verliehen.

Aus diesem Anlass hat die Koblenzer Kultur Stiftung (KKS) eine neue Kunstkarte aufgelegt, welche eine Arbeit der Künstlerin zeigt.

Das Original des auf der Karte abgebildeten Motivs, ein Holzschnitt aus dem Jahr 2003 o.T., hat Martine Andernach dankenswerterweise der Stiftung geschenkt.

Im Rahmen der Feierstunde für Martine Andernach im Forum Confluentes am Mittwoch, den 4. November um 19.00 Uhr, wird die Koblenzer Kultur Stiftung mit einem Stand präsent sein, um die Kunstkarte vorzustellen und erstmals zum Verkauf anzubieten.

Mit der Künstlerin ist vereinbart, dass zu einem späteren Zeitpunkt eine gesellschaftliche Veranstaltung der KKS dazu dienen soll, das Bild meistbietend zu versteigern. Der Erlös dieser Aktion wird der Stiftung zufließen, um daraus weitere Projekte zu fördern.

Als Vorausschau auf die nächsten Aktivitäten der Koblenzer Kultur Stiftung (KKS) sind folgende Termine fixiert, an denen die KKS sich (mit dem Verkauf ihrer "Produkte") präsentieren wird:

  • Sa., 01.08.2015, 16 Uhr, Haus Metternich, AKM - Vernissage für Heinz Kassung
  • Fr., 28.08.2015, 18 Uhr, Mittelrhein Museum, Eröffnung der Ausstellung von Mary Bauermeister
  • So., 30.08.2015, 16 Uhr, Haus Metternich, AKM - Finissage für Heinz Kassung
  • Do., 03.09.2015, 19 Uhr, Forum Confluentes, Mittelrhein Musik Festival, Kooperationsveranstaltung mit dem Mittelrhein Museum und der Stadtbibliothek zu Mary Bauermeister
  • Sa., 05.09.2015, 19 – 24 Uhr Mittelrhein Museum, "Lange Nacht der Museen"
  • Fr., 04.11.2015, 19 Uhr, Forum Confluentes, AKM – Verleihung des Hanns Sprung-Preises an Martine Andernach
  • Sa., 07.11.2015, 16-24 Uhr, Kunsttage Ehrenbreitstein
  • So., 08.11.2015, 12-18 Uhr, Kunsttage Ehrenbreitstein

Die Koblenzer Kultur Stiftung hat passend zum Augusta-Fest eine neue Kunstkarte heraus gebracht mit den Majestäten Wilhelm I. und Augusta (vgl. Artikel in der Rhein Zeitung Nr. 127 von Freitag, 5. Juni 2015, “Kultur Lokal”, S. 22).

„König Wilhelm I und Königin Augusta mit Perlschmuck“, Lithographie, koloriert, um 1865, von unbekannt, Mittelrhein - Museum Koblenz.

Am Stand vor dem Weindorf war die Stiftung präsent mit dem Verkauf von Grußkarten mit Motiven aus dem Mittelrhein-Museum sowie dem Rhein-Museum. Der Erlös aus dem Verkauf kommt vollständig Kulturprojekten in Koblenz zugute. Vor allem die Karte mit dem Porträt des kaiserlichen Paares fand großen Anklang und reißenden Absatz. Selbst die "Kaiserlichen Hoheiten" und der Oberbürgermeister der Stadt Koblenz, Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig, interessierten sich dafür.

Die “Majestäten”, die Ehrenvorsitzende des Stiftungsvorstands, Dr. Ingrid Bátori und die Vorsitzende, Prof. Ingeborg Henzler
(Foto: Christa Miserre)
Die Stiftungsvorstandsmitglieder mit OB
(Foto: Christa Miserre)

Stiftungsarbeit in Zeiten der Niedrigzinsen

Januar 2015:

In einem vorweihnachtlichen Gespräch der Vorsitzenden der Kulturstiftung, Frau Prof. Ingeborg Henzler, mit dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Koblenz, Herrn Matthias Nester, ging es um das vielfältige Engagement der Sparkasse als Gründungsmitglied der Stiftung für die KKS, z.B. durch Mitwirkung im Vorstand der Stiftung, durch Unterstützung bei Anträgen sowie regelmäßiges Spendenaufkommen in Zeiten der Niedrigzinsen. Spontan erklärte sich der „Chef der Bank“ außer der Reihe bereit, als „besonderes Weihnachtsgeschenk“ der Stiftung 5000.-- Euro zukommen zu lassen. Es wurde vereinbart, diesen großzügigen Betrag, für den der Stiftungsvorstand außerordentlich dankbar ist, nicht dem Kapitalstock der Stiftung zuzuführen, sondern diese Gelder vielmehr als Spende anzusehen und zu einer entsprechend höheren Ausschüttung zur Unterstützung der Anträge in 2015 zu verwenden.

Vielen Dank im Namen aller „Nutznießer“!

 

Februar 2015:

In der Ausgabe der Rhein-Zeitung vom 3. Februar 2015 erschien ein Artikel von Sarah Kern zur finanziellen Lage der Stiftungen im Koblenzer Raum:

 

 „Niedrigzinsen stellen Stiftungen vor Probleme“ www.rhein-zeitung.de

 

März 2015:

Im Vorfeld der diesjährigen Vorstandssitzung zur Diskussion über die zur Verfügung stehenden Mittel der Stiftung wurde, um die ständig steigende Anzahl der Anträge wenigstens zu einem Teil durch Fördermittel unterstützen zu können, von der Vorsitzenden des Stiftungsvorstands bei der Volksbank Koblenz-Mittelrhein eG., die zu den Gründungsmitgliedern der KKS gehört, angefragt und um die Überprüfung einer möglichen außerordentlichen Zuwendung gebeten. Der Vorstand der Genossenschaftsbank reagierte darauf positiv und sagte einen ansehnlichen Betrag in Höhe von 2500.-- Euro zu. Über die Verwendung der Mittel kann der Stiftungsvorstand frei verfügen.

Dafür danken wir im Namen der Stiftung sowie der Begünstigten.

 

April 2015:

Bereits Ende letzten Jahres gingen  etliche Anträge für 2015 bei der Stiftung ein mit der Bitte um Unterstützung von Projekten und für Veranstaltungen. Bis zum Einsendeschluss Ende Februar erhielten wir Anträge in Rekordhöhe In der jüngsten Vorstandssitzung wurden nach der Vorstellung und Verabschiedung des Jahresabschlusses 2014 die Entscheidungen über die Vergabe der uns in diesem Jahr zur Verfügung stehenden Finanzmittel getroffen. Erfreulicherweise konnten von insgesamt 24 eingegangenen Anträgen immerhin 15 positiv beschieden werden, und zwar mit einer Ausschüttungssumme in Höhe von mehr als 8000.-- Euro. Damit ist das Fördervolumen gegenüber den Vorjahren angehoben worden, vor allem dank der erfreulichen Spendenaufkommen. Die Zusagen reichen von Unterstützungen für Jugendkulturprojekte über Museumsaktivitäten bis hin zur Förderung der klassischen Musik - ein breiter Bogen.