Auch und gerade in diesem Jahr 2020 hat die Koblenzer Kultur Stiftung (KKS) die in Zeiten der Covid-19 - Pandemie besonders notleidende Kulturszene wiederum nach Kräften unterstützt.

Vor Ostern hat der Vorstand 19 von 27 Anträgen für dieses Jahr positiv beschieden und die dafür zugesagten Gelder zum Teil bereits ausgeschüttet oder zurückgestellt, weil die entsprechenden Anlässe und/oder Veranstaltungen verschoben werden mussten. Zu ihrem Jubiläumsjahr plante die Stiftung, die in den vergangenen 20 Jahren die Koblenzer Kultur nachhaltig mit bislang mehr als 330.000,00 Euro gefördert hat, eigentlich eine Reihe von Sonderveranstaltungen, vor allem im Zusammenhang mit dem 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven.

Leider mussten bislang fast alle Termine notwendigerweise abgesagt bzw. in den Herbst verlegt werden.

Als ein neues „Leuchtturm“ - Projekt hat die KKS jedoch zwischenzeitlich die Unterstützung des Ankaufs eines für Koblenz wichtigen Gemäldes von Gustav Gassen: „Die Familie Gassen“ für das Mittelrhein Museum, gemeinsam mit den Freunden*innen des Mittelrhein-Museums und des Ludwig Museums zu Koblenz e. V. realisiert.

Die Vorstellung des Gemäldes wird in einem kleinen Kreis voraussichtlich nach den Sommerferien erfolgen.

 

 

Zu Beginn des Jahres 2020 hat die Koblenzer Kultur Stiftung (KKS) eine außerordentliche Zustiftung erhalten.
Das Ehepaar Prof. Dr. Ludwig Habighorst und Gattin Brigitte hat der KKS eine Zuwendung in Höhe von 50.000,00 Euro zukommen lassen.
Darüber ist der Stiftungsvorstand sehr erfreut und dankbar. Die Stiftung wird mit diesen Mitteln im Sinne des Stifters und der Stifterin umgehen. Daher werden wir noch im Jahr 2020, in dem die KKS ihr 20-jähriges Jubiläum begeht, zwei große Projekte fördern, vorzugsweise Aktivitäten zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven.

 

 

Neuwahl von Frau Angela Müller-Valkyser in den Vorstand

Die Koblenzer Kultur Stiftung (KKS) hat in ihrer jüngsten Vorstandssitzung Frau Angela Müller-Valkyser, Geschäftsführerin Tresono Family Office AG Köln, einstimmig in den Vorstand gewählt. Die Zuwahl wurde möglich auf Grund der satzungsgemäßen Regelung, dass durch die Ernennung eines Vorstandsmitglieds zum Ehrenvorsitz ein Sitz im Gremium frei wird. Da als Stiftungsgründerin die frühere Kulturdezernentin Dr. Ingrid Bátori, zwischenzeitlich den Ehrenvorsitz inne hat, konnte die Neubesetzung erfolgen. Frau Müller-Valkyser wird die Vorstandsarbeit der Stiftung bereichern durch ihre langjährige Erfahrung im Bankensektor sowie ihre gute Vernetzung in der Region, nicht zuletzt durch andere ehrenamtliche Engagements. Rechtzeitig zum 20-jährigen Jubiläumsjahr der Stiftung freuen sich die etablierten Vorstandsmitglieder über den Zuwachs und auf neue Impulse.

 

Bericht der RZ vom 21.11.19 zum 20-jährigen Jubiläum

Bericht "Blick Aktuell" vom 2.1.2020 zum Jubiläum